431art zur Ausstellung Ripenings

431art arbeitet in Ripenings auf der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Kunst. Die Exponate der Ausstellung sind nicht eindeutig der Kategorie Kunst oder Wissenschaft zuzuweisen, sondern so konzipiert, das dies für den Besucher unentscheidbar bleibt. Waren frühere Arbeiten von 431art als Versuchsaufbau angelegt – z.B. Lemna Minor – so hat in Ripenings ein methodisch sauber angelegter Versuch tatsächlich stattgefunden. Im Vorfeld der Ausstellung. Diese Tatsache macht es für den Besucher/Betrachter umso schwerer, die Exponate im Bellevue Saal als künstlerische Exponate zu begreifen. Die Installation ist nicht der visuelle Beleg der Untersuchungsergebnisse. Das eben diese Frage oder dieses Mißverständnis teilweise auftaucht, ist gewollt. Es gibt auf der Welt Phänomene, die sich dem rationalen Forscherblick entziehen. Dies in Szene zu setzen, ist Anliegen der Ausstellung.

Schreibe einen Kommentar